Fleisch - Minis - Unser Trainingskeksrezept

Fleisch - Minis - Unser Trainingskeksrezept

Hallo ihr Lieben!

Ich hab endlich die Zeit gefunden, mich mal wieder in die Küche zu stellen und ein paar kleine Kekse zu backen.

Da wir mit Mila jetzt angefangen haben zu klickern, brauchen wir viele kleine Leckerli, die idealerweise schnell aus der Jackentasche gezaubert werden können und auf dem Boden gut sichtbar sind. Irgendwie hab ich nichts finden können, deshalb dachte ich mir: Warum nicht einfach selber backen?

Also hab ich ein paar Zutaten zusammengesucht und bin eigentlich ganz zufrieden mit meinen "Fleisch-Minis". Natürlich kann man die Minis auch in anderen Formen backen (große Kreise, Herzen, Fische, Autos  - und was sich noch alles an Ausstechern von Weihnachten findet!)

Ich gestehe - diesmal hab ich kein Rezept gehabt, sondern einfach improvisiert. Bei den Hunden kommen sie trotzdem super an! Frauchen haben sie auch gut geschmeckt - Jaaaha, ich habe probieren müssen. (-:

Also, wir brauchen (in etwa):

300g Dinkelmehl (+50g für die Oberfläche)
1 Ei (M oder L)
150-200g Fleisch

Wasser bzw. Milch (Achtung bei Laktoseintoleranz) nach Bedarf

Außerdem: Ausstechförmchen (Flaschendeckel und Fingerhut gehen auch prima.)
Nudelholz
Backbleck
idealerweise einen Mixer

Zubereitung:

Wer praktischerweise einen Mixer daheim hat, kann alle Zutaten in den Mixer werfen und spart ein bisschen Zeit.  Aus Erfahrung empfehle ich erst etwa 2/3 vom Fleisch im Mixer zu Brei zu verarbeiten. Danach langsam 150g Mehl dazugeben, das Ei darauf. Wir haben übrigens Truthahn-Dosenfleisch benutzt, was ich verkehrt gekauft habe. Wer Dosenfleisch benutzen möchte, sollte dies vorher auf jeden Fall gut abspülen! Besser ist natürlich frisches Fleisch.

Die Zutaten verrühren und danach das restliche Mehl dazugeben, bis der Teig wie klebriger Keksteig wird.

Wer keinen Mixer daheim hat, sollte das Fleisch anfangs so klein es geht schneiden, oder einfach gleich Hackfleisch kaufen. (Achtung! Bitte NIEMALS rohes Schweinefleisch füttern, auch kein gemischtes Hack!) Dann die Zutaten wie oben verrühren.

Sind alle Zutaten vermengt, wird die Arbeitsplatte mit Mehl bestreut. Jetzt ist ein guter Moment, den Ofen auf 180°C (Umluft) vorzuheizen. Den Teig darauf geben und das übrige Fleisch (kleingeschnitten) einkneten. Eventuell noch Mehl hinzugeben, damit der Teig nicht an den Händen oder der Arbeitsplatte klebt.

Wenn alles gut verknetet ist, kann der Teig ausgerollt werden - Wir haben eine dicke von etwa 0,5cm genommen. Dann sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt: das große Ausstechen kann beginnen!

Ist alles "ausgestochen" kann man den Teig einfach wieder zusammenkneten und erneut ausrollen.
Solange, bis kein Platz mehr zum Ausstechen ist.

Ich habe zum Ausstechen übrigens die Spritztülle von einem Spritzbeutel (vom Kuchen verzieren) genommen, damit konnte man sowohl große, als auch kleine Kekse ausstechen.

Die Kekse werden dann auf einem Backblech verteilt. Sie sollten nach Möglichkeit nicht übereinander liegen. Wenn man genug Mehl benutzt hat, ist es kein Problem, wenn sich die Kekse berühren.

Dann werden die Kekse - je nach Größe - bei 180°C gebacken. Meine großen Kekse haben etwa 30 Minuten Backzeit bekommen, die kleinen mussten sich mit 20 Minuten zufriedengeben. Wenn die Kekse fertig sind, müssen sie nur noch während des Abkühlens vor neugierigen Hundenasen beschützt werden.

Danach können sie entweder ganz schnell verfüttert werden - oder in einer offenen Dose aufbewahrt werden. Bitte nicht luftdicht verschlossen aufbewahren, denn dann macht sich der Schimmel schnell über unsere schönen Kekse her.

Ich hab sie in einer offenen Tupper-Dose, in die ich zusätzlich noch ungekochten Reis gestreut habe.

Viel Spaß beim Nachbacken und Guten Appetit an eure Fellnasen!
Kaddie & Mila

Partner auf Hundeklick.de