Was ist die Hundesteuer - und wofür wird sie genutzt?

Was ist die Hundesteuer - und wofür wird sie genutzt?

Viele Hundefreunde zahlen sie...keiner weiß so richtig wofür sie verwendet wird und alle wollen es gern wissen. Fair ist diese Steuer auf keinen Fall! Wir bringen ein bisschen Licht ins Dunkel...

Was ist die Hundesteuer und wofür zahlt man die eigentlich?

In Deutschland wird von jedem Hundehalter, der seinen Hund bzw. seine Hunde gemeldet hat, jährlich eine Hundsteuer verlangt. Bei der Hundesteuer handelt es sich um eine Gemeindesteuer, die für das Halten von Hunden erhoben wird. Sie hat leider keinen bestimmten Zweck, wie z.B. das Beseitigen von Hundekot, Stellen von Mülleimern für Kotbeutel oder zur Verbesserung der Hundewiesen etc., sondern sie ist an keine bestimmte Leistung gebunden und wird zur Finanzierung von verschiedenen kommunalen Ausgaben verwendet. Hunde sind in Deutschland Luxus und werden leider nicht als Famlienmitglied gesehen, sondern eben als "Luxusgegenstand". Diese Tatsache verärgert viele von uns sehr, denn andere Länder sind bereits mit gutem Beispiel vorangegangen und haben die Hundesteuer abgeschafft. Dänemark, England, Frankreich, Spanien und Schweden haben dieses Ärgernis für Hundehalter schon lange abgeschafft.

Je nach Gemeinde gelten unterschiedliche Steuersätze. Die Hundesteuer ist eine direkte Steuer, denn der Hundehalter ist Steuerpflichtiger und gleichzeitig Steuerträger. Im Gegensatz zu anderen im Haus lebenden Tieren, wird nur die Haltung von Hunden besteuert. Wenn man mehrere Hunde hat, dann wird der Betrag in der Regel mit der Anzahl der Hunde vervielfacht, denn es gilt der Steuersatz für jeden im Haushalt befindlichen Hund. In manchen Gegenden und Städten ist es aber sogar so, dass der zweite, dritte...Hund wesentlich teurer sind, als der erste Vierbeiner.

Seit einigen Jahren gibt es einen erhöhten Steuersatz für sogenannte "Listenhunde". Häufig ist das ein sehr viel höherer Betrag als es im Regelfall üblich ist. Das sind schnell mehrere hundert Euro. Eine nicht unerhebliche Summe, die viele Hundefreunde sich nur schwer leisten können.

Die Summe die der Staat jährlich durch die Hundesteuer einnimmt ist nicht unerheblich. Es sind ungefähr 260 Millionen Euro jährlich, die durch Hundesteuer in Deutschland eingenommen werden. 

Die Anmeldung zur Hundesteuer ist in Deutschland Pflicht, so dass es nicht eine Frage des Wollens ist, ob man seinen Hund anmeldet oder nicht. Wenn ein Hund einzieht ist man verpflichtet ihn innerhalb von 4 Wochen in der Gemeinde anzumelden. Wenn man die Anmeldung versäumt, können hohe Strafen auf einen zukommen und man macht sich einer Ordnungswidrigkeit schuldig. 

Es spielt keine Rolle wie groß oder klein ein Hund ist, also zumindest nicht was die Größe oder das Gewicht betrifft. Eine Ausnahme sind, wie bereits erwähnt, die Rassen bei sogenannten Listenhunden.

Wie auch bei anderen Steuern gibt es die Möglichkeit sich von der Steuer befreien zu lassen. Diensthunde (z.B. der Polizei, Hunde von Jagdaufsehern, Rettungshunde, Therapiehunde oder vom Zoll etc.) können von der Steuer befreit werden. 

Das Thema Hundesteuer erregt immer wieder die Gemüter. Sinnhaftigkeit und Nutzen werden regelmäßig diskutiert. Als Hundehalter würde man sich natürlich wünschen, dass das Geld auch zum Nutzen von Hunden eingesetzt wird und nicht zum Stopfen anderer Haushaltslöcher. In manchen Städten geschieht das mehr, als in anderen Gegenden. Eine einheitliche Ausrichtung und Regelung wäre da schon ein Schritt und vor allen Dingen auch die Nutzung für mehr Hundehalter belange. Dann hätte diese "Luxussteuer" wenigstens einen Sinn und würde unseren Hunden zu Gute kommen. Leider sind wir in Deutschland noch weit davon entfernt, dass sich da etwas tut...Aber wie heißt es so schön: Die Hoffnung stirbt zuletzt!

Partner auf Hundeklick.de