Tipps bei Hitze

Tipps bei Hitze

Hitze macht nicht nur uns Menschen zu schaffen, sondern natürlich auch unseren Fellnasen.

Hunde können ihre Temperatur bei Hitze wesentlich weniger regulieren, als wir Zweibeiner dazu in der Lage sind. Damit es euren Vierbeiner nicht im Form eines Hitzeschlags erwischt, solltet ihr folgende Dinge unbedingt beachten. 

1. Auf keinen Fall im Auto lassen!

Eigentlich denkt man ja, dass es mittlerweile jeder Hundefreund verstanden haben sollte, aber wir weisen noch einmal darauf hin: Hunde gehören bei Wärme nicht ins Auto. Es besteht sonst LEBENSGEFAHR und jedes Jahr sterben hunderte Hunde völlig unnötig!!! Natürlich sollten die Vierbeiner auch bei kühleren Temperaturen nicht zu lange im Auto alleine gelassen werden!!!

2. Genügend Wasser

Trinken ist bei Hitze sehr wichtig und muss unbedingt ausreichend zur Verfügung stehen. Es gibt viele praktische Reisnäpfe für unterwegs. Wasser sollte während jeder Reise oder längeren Ausfahrt, Spaziergang etc. immer zur Verfügung stehen. Mittlerweile gibt es auch tolle Trinkflaschen für Vierbeiner

3. Ab ins Wasser

Planschbecken zur Erfrischung gibt es mittlerweile auch für wasserbegeisterte Vierbeiner. Natürlich gibt es für die Fellnasen auch verschiedene Größen und Formen. Speziell für Hunde, die nicht in der Nähe eines schwimmfreundlichen Gewässers leben, ist das eine echte Alternative. Für alle anderen Fellnasen mit direktem Zugang zu Seen und Gewässern (Achtung Strömungen) gilt im Sommer ist Baden nicht nur Spaß, sondern auch Abkühlung zugleich.

4. Kühlende Halsbänder und Kühlmatten

Es gibt für unsere Fellnasen tolle kühlende Halsbänder. Diese können in kaltem Wasser vorbereitet werden und verschaffen unseren Hunden bei sehr heißen Tagen Abkühlung. Achtung: Während des Schwimmens nicht geeignet.

Eine noch bessere Lösund sind die neuen Kühlmatten. Mittlerweile gibt es sogar Matten die dann kühlen, wenn der Hund draufliegt...und sonst nicht. Erhältlich in diversen Größen verschaffen sie deiner Fellnase 3-4 Stunden angenehme Frische. 

5. Schatten

Man kann unterwegs seinem Vierbeiner mit Zeltmuscheln oder einer Transportbox wenigstens ein bisschen Schatten bieten. Es gibt sehr schöne und leichte Transportboxen. Achtung: Natürlich müsst ihr bedenken, dass es auch in den Boxen warm wird. Wasser ist Pflicht und darf auf keinen Fall fehlen. 

6. Körperliche Beschäftigung

Während der wärmeren Tage sollten man von anstrengenden, körperlichen Beschäftigungen für die Fellnasen absehen. Auch die Spaziergänge bzw. Gassirunden möglichst in den kühleren Tagesstunden machen.

7. Waldwege / Schattige Wege

Versuche mit deinem Vierbeiner in Gegenden mit vielen Bäumen und schattige Routen zu gehen, so wird er vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt.

8. Fellpflege / Hundefriseur

Speziell bei Rassen mit sehr langem Fell und sehr viel Unterwolle sollte man das Fell regelmäßig bürsten, damit mehr Luft an die Haut kommt. Eventuell kennt euer Hundefriseur des Vertrauens auch einen guten Sommerhaarschnitt für den Vierbeiner.

9. Hundepfoten

Denkt daran, wie heiß es für die eigenen Füße bei Hitze sein kann, wenn man barfuß über Steine etc. läuft. Jetzt stellt euch mal vor, wie es den Pfoten unserer Fellnasen bei heißem Asphalt etc. geht. Bitte also auch auf die Pfoten der Vierbeiner achten und "heiße Strecken" meiden. Es kann sonst zu ganz unangenehmen Verbrennungen kommen. 

10. Hundeeis / Kühle Knabbereien

Mittlerweile gibt es Hersteller am Markt, aber auch viele Rezepte für selbstgemachtes Eis a la Vierbeiner. Des Weiteren kann man Spielzeuge, wie z.B. den Kong mit etwas füllen und ebenfalls ins Eisfach legen. So bekommt der Hund zusätzlich auch eine kühle Erfrischung. 

11. Uhrzeit

Nutze die kühlen Morgenstunden und die dann wieder kühleren Abendstunden, um mit deiner Fellnase zu gehen!


Erste Hilfe Maßnahmen bei Überhitzung:

  • Den Hund an einen kühlen Ort bringen
  • Mithilfe von geeigneten Kühlmitteln den Kopf und Nacken des Hundes kühlen
  • Falls der Hund nicht bewusstlos ist, dann auf jeden Fall versuchen Wasser anzubieten
  • Das Wasser sollte nicht eiskalt sein
  • Mithilfe von kaltem Wasser die äußeren Gliedmaßen des Hundes herunterkühlen, beginnend an den Beinen und dann langsam Richtung Körper und Kopf
  • Achtung, die Temperatur nicht zu schnell herunterkühlen, da sonst Schockgefahr besteht
  • Den Hund in die stabile Seitenlage bringen
  • Kontaktaufnahme mit dem Tierarzt & Transport zum Tierarzt

Mehr Infos zum Thema Hitzeschlag findet ihr HIER 

 hitze

 

Partner auf Hundeklick.de