Der Pisser - oder Rücksicht NEIN, DANKE!

Der Pisser - oder Rücksicht NEIN, DANKE!

Ihr Lieben…es gibt so Situationen da denkt man doch, dass man im falschen Film ist. So ging es mir am Sonntag beim ersten #hundimfreibad Schwimmen in Aschberg. Warum? Das erzähle ich euch jetzt.

Der Tag fing super an. Der Aufbau klappte gut, das Wetter spielte mit und die von Christian, Ken und Co. organisierte Aktion im Freibad Aschberg war einfach toll. Warum also fängt mein Bericht mit dieser seltsamen Überschrift an. Tja, weil man immer an die Rücksichtslosen unter uns denken muss, bevor man sagt, dass ein Tag einfach großartig gelaufen ist und alle nett und lieb waren.

Es war ca. 15.30 Uhr als wir an unserem Stand gemeinsam mit Maike (Vom Heimathafen) standen und munter über den schönen Veranstaltungstag plauderten, als ein ziemlich großer Labradorrüde ganz souverän auf unseren Stand zu rannte und voller Elan an die Decke auf dem Präsentationstisch pieselte. Wenn ihr jetzt denkt, was stellt die sich so an, war doch schließlich eine Hundeveranstaltung, dann solltet ihr direkt wissen - es geht mir nicht um den Hund! Das Frauchen dieses Rüden lief direkt neben ihm, als es passierte, schaute seelenruhig zu, entschuldigte sich natürlich NICHT, sagte auch sonst nichts - sondern rupfte den Vierbeiner an seinem Halsband weg und stellte sich wieder an den Poolbereich.

Maike und ich schauten uns verwundert und leicht angesäuert an und konnten es nicht so richtig glauben. Ein kleines "Entschuldigung" hatten wir ehrlich gesagt schon erwartet. Nach kurzem Meinungsaustausch haben wir die Geschichte aber erst einmal wieder beiseite gelegt und weiter das tolle Event genossen. Die Story sollte aber anscheinend noch nicht zu Ende sein….

Keine 15 Minuten später flitzte der enorm selbstbewusste Rüde abermals an unserem Stand vorbei. Dieses Mal mit seinem Herrchen im Schlepptau. Dieser schaute völlig desinteressiert durch die Weltgeschichte, als sich "der Pisser" (* wir verwenden den Namen nur, um den Vorgang zu beschreiben, nicht weil wir es dem Hund auch nur im Ansatz übel nehmen oder ihn dafür verantwortlich machen) wieder überlegte, dass unser Stand noch etwas mehr seines Geruches vertragen könnten. Schwups hob er sein Beinchen und erneut strullte der "Pisser" an unseren Stand. Dieses Mal frontal. Mir blieb der Mund offen stehen, als sein Herrchen das Halsband des Rüden rupfte, seinen Namen kurz murmelte und ohne ein weiteres Wort, geschweige denn eine Entschuldigung, von dannen zog. Maike musste mir kurz auf die Schulter tippen, bis ich relativ angesäuert erzählte, dass "der Pisser" wieder zugeschlagen hat und dieses Mal den Messestand gewählt hatte. Auch sie konnte es nicht glauben, aber wir sagten uns erneut, dass der Hund ja nichts für seine unverschämten Halter kann und machten weiter im Programm.

Wie ihr euch denken könnt, ist diese Geschichte immer noch nicht zu Ende. Ca. 10 Minuten nach dem zweiten Besuch "des Pissers", sahen wir ihn schon mit Herrchen UND Frauchen auf unsere Seite des Bades kommen, als er ohne lange zu zögern seitlich an meinen Messestand pinkelte, das Beinchen wieder einklappte und weiterzog…NATÜRLICH ohne das die beiden Zweibeiner an seiner Seite auch nur einen Mucks von sich gegeben hätten…

Völlig irritiert dachte ich mir mittlerweile: "Ok, aller guten Dingen sind drei, vielleicht denkt sich das "der Pisser" auch. Seine Besitzer können definitiv nicht denken, sonst hätten sie sich schon lange entschuldigt und irgendwie Rücksicht darauf genommen, dass ein Messestand auch Geld kostet und man seinen Vierbeiner da nicht 3 Mal dran pinkeln lässt."

Gegen 16.30 Uhr fingen wir langsam an den Stand abzubauen, da wir noch ein wenig das Geschehen vor Ort im Bad filmen wollten und waren froh, als alles verpackt dort stand und nur noch weggetragen werden musste. Maikes Mann Michael war so nett und hielt gerade die Verpackung mit einem Teil meines Messestandes, als "der Pisser" und sein Herrchen abermals an unserem jetzt abgebauten Stand vorbeigingen. Als das Herrchen uns so anschaute und ich dachte, dass er sich vielleicht doch mal entschuldigen wollte, hob sein "Pisser" das Beinchen und pinkelte an die Stoffhülle meines Standes, die Michael gerade fest hielt, um sie dann zum Auto zu tragen.

Ich konnte es nicht fassen! Der Typ zog abermals an seinem Hund, sagte KEIN Wort und drehte sich um. In diesem Moment platzte es aus mir heraus, dass es jetzt schon das vierte Mal war, dass seine Fellnase an unseren Stand gepieselt hat und ob das normal sei, das man sich nicht dafür entschuldigt. Auch darauf kam keine Reaktion, sondern er ging mit dem "Pisser" zu seiner Frau und dem gemeinsamen Sohn und es wurde noch ein bisschen gelacht und gewitzelt.

Ganz ehrlich…so etwas habe ich noch nie erlebt. Das Hunde mal pieseln müssen und es auch mal einen Messestand erwischen kann, ist überhaupt kein Thema mit dem ich mich beschäftige oder über das ich mich ärgere. Ich liebe Fellnasen über alles und dem "Pisser" hatte ich schon lange alle 4 Mal verziehen…ABER, dass man als Halter noch nicht einmal daran denkt, sich zu entschuldigen oder wenigstens etwas zu sagen, das kann ich nicht fassen. Ich weiß auf jeden Fall, woher der arme Vierbeiner sein rüpeliges Verhalten hatte und für mich hat sich mal wieder bestätigt, dass das Problem immer am Ende der Leine liegt und das ist definitiv NICHT der Hund. Rücksicht ist eine sterbende Tugend und diese Härtefälle waren an diesem Tag echt der Hammer.

Was mich daran nervt ist, dass auf der Veranstaltung 99 Prozent super geklappt hat, die Hunde gut miteinander ausgekommen sind (trotz der enormen Anzahl), viele Halter mega nett waren, aber die Familie des "Pissers" wird mir am meisten im Kopf bleiben…. Deren Motto war anscheinend: Rücksicht, NEIN, DANKE!

Das könnte dich auch interessieren!

Partner auf Hundeklick.de