Halsband oder Geschirr... Das ist hier die Frage!

Halsband oder Geschirr... Das ist hier die Frage!

Ihr wundert euch jetzt vielleicht, was wir mit dieser Frage meinen könnten. Jeder Hund trägt doch ein Halsband ,oder? Nein, das ist nicht so.

Es gibt sogar viele Hundefreunde, die der Meinung sind, dass Halsbänder Tierquälerei sind und man den Hund ausschließlich mit einem Geschirr führen sollte.

Das wiederum viele andere Leute diese Meinung aber für völlig überzogen halten oder absolut gegenteiliger Meinung sind, das muss man wahrscheinlich nicht erwähnen.

Aber was ist denn nun dran?

Ist das Halsband besser oder das Geschirr? Und wenn ja,warum? Grundsätzlich kann man mit beiden Hilfsmitteln, egal ob Halsband oder Geschirr, den Hund an der Leine führen. Die Funktion ist also bei beiden Arten gegeben. Daran gibt es auch nichts herum zu diskutieren.

Natürlich kommen jetzt wieder einige Leute die sagen werden, mein Hund trägt keines von beidem, aber da nun mal in vielen Regionen Deutschlands Leinenpflicht gilt, gehen wir mal davon aus, dass fast alle Hundehalter ein Halsband, ein Geschirr oder beides besitzen.

Schauen wir uns beide Dinge mal etwas genauer an.

Halsband

Halsbänder gibt es aus den unterschiedlichsten Materialien. Leder, Tauwerk, Nylon, Kunststoff, Hanf etc. Da sind der Fantasie oft keine Grenzen gesetzt. Das wir hier nicht über Würgehalsbänder und Co. reden, das sollte jedem bewusst sein!!

Je nach Größe, Form und Material des Halsbandes wirkt ein Halsband unterschiedlich auf den Hundehals. Bei gut erzogenen Vierbeinern mit tadellosem Leinenverhalten, spielt das eher weniger eine Rolle, als bei stark ziehenden Hunden oder hilflos an der Leine ruckenden Herrchen und Frauchen.

Natürlich ist bei dieser Form der Befestigung an der Leine der Druck auf einen relativ kleinen Teil des Hundehalses, relativ stark. Speziell bei dünneren Halsbändern oder Moxonleinen, kann das schon ziemlich unangenehm für den Vierbeiner werden, wenn er sich in die Leine wirft bzw. an der Leine zieht. Es ist dann schon eine erhebliche Belastung auf dem Kehlkopfbereich und auch den Halswirbelbereich vorhanden. Mögliche gesundheitliche Folgen: Probleme der Halswirbelsäule, Kehlkopfreizungen, Störungen der Kopfgelenke, erhöter Augeninnendruck etc. 

Das man speziell Moxonleinen und andere Führleinen derselben Machart nur für leinenführige Hunde nehmen sollte, ist aber auch relativ logisch. Schließlich möchte man dem eigenen Vierbeiner doch ungern weh tun. Und für einen selber kann das auch ein einschneidendes Erlebnis sein, wenn der Hund an der Moxonleine zieht. Also – diese Arten von Leinen nur, wenn der Hund auch gut an der Leine läuft.

Wenn ich also einen Hund habe, der aktuell oder dauerhaft stark an der Leine zieht, dann ist ein Halsband für ihn relativ unangenehm und anhand des starken Röchelns, das dann häufig zu hören ist und auch an diversen Erkrankungen, kann man erkennen, dass es dem Hund unangenehm ist und es wahrscheinlich auch auf Dauer weh tut. Bei diesen Hunden bzw. einem solchen Trainingsstand, sollte man eher auf ein Geschirr zurückgreifen, als auf ein Halsband.

Geschirr 

Es gibt genau wie bei den Halsbändern auch, ziemlich viele Arten von Geschirren. Aus Leder, aus Nylon, für den sportlichen Einsatz beim Zughundesport, aus Stoff etc. Auch hier gibt es häufig kaum Grenzen bei den Formen, Farben und Materialien.

Natürlich verteilt sich der Druck bei einem Geschirr ganz anders auf den Körper des Hundes, als es bei einem Halsband der Fall ist. Das hat allein schon mit der Größe und der Form von Geschirren zu tun. Besonders wenn der Hund noch nicht leinenführig ist und eventuell im Schleppleinentraining etc., dann ist ein Geschirr mit Sicherheit sinnvoller, als ein Halsband.

ABER....was viele Hundefreunde total vergessen – ein Geschirr MUSS auch gut sitzen, um für den Hund angenehm zu tragen zu sein und damit es auf Dauer auch keine gesundheitlichen Folgeschäden verursacht. Speziell zu locker sitzende Geschirre oder zu enge Geschirre können ein großes Problem werden. Deshalb sollte man beim Geschirrkauf den Vierbeiner auf jeden Fall dabei haben und auf die genaue Passform achten. Mögliche gesundheitliche Folgen: Einschränkungen des Schulterbereichs, Fehlbelastungen Schulterpartie / Wirbelsäule, Scheuerstellen Achseln etc. 

Unsere haben sowohl als auch....

Unsere Vierbeiner haben beides. Ein Geschirr bzw. mehrere und auch mehrere Halsbänder. Für bestimmte Anlässe und Situationen wählen wir die Halsbänder und für andere Situationen und Anlässe wählen wir die Geschirre. Damit sind wir bisher immer super klar gekommen. Wir wollen uns da nicht entscheiden, denn wie ihr im Test gesehen habt, hat durchaus beides seine Vorteile und auch Nachteile. Am Ende des Tages muss das Halsband oder auch das Geschirr zu eurem Hund passen und ihr müsst gemeinsam mit dem Vierbeiner gut damit zu Recht kommen. Behaltet den Druck auf den Halsbereich auf jeden FAll im Auge, aber auch die Passform des Geschirres. Wenn man diese Dinge beachtet, dann kommt man mit beiden Befestigungsarten gut klar.

Wir wünschen euch und euren Vierbeinern, egal womit, immer viel Spaß und gemeinsame tolle Runden!

Das könnte dich auch interessieren!

Partner auf Hundeklick.de