„Ich soll fremde Hunde nicht füttern!“

„Ich soll fremde Hunde nicht füttern!“

Wir haben herumgefragt, was die Hundehalter an anderen am meisten stört – und am häufigsten bekamen wir die Antwort: „Wenn jemand meinem Hund einfach Leckerli zusteckt.“

Was und warum das so viele Menschen stört, möchten wir euch natürlich erklären. Zunächst möchte ich euch unsere „Beispiel-Hundehalterin“ Lisa vorstellen. Lisa ist irgendwo zwischen 18 und 55 Jahre alt und wohnt mit ihrer Mischlingshündin „Kira“ (2-8 Jahre) in einem Wohngebiet irgendwo zwischen Großstadt und ländlicher Idylle. Beide haben die Leinenbefreiung bestanden.

Kurz: Wir alle könnten Lisa sein und Kira bei uns haben. Lisa ist nun also mit ihrer Kira in dem nahegelegenen inoffiziellen „Hundeauslaufgebiet“ unterwegs, Kira darf dort, dank Leinenbefreiung, frei laufen. Da sie gut hört, andere Hunde in Frieden lässt und sonst auch eine unkomplizierte Hündin ist, lässt Lisa sie in ihrem Einflussbereich herumtollen. Bald treffen sie auf Frau B. aus dem Nachbarwohnblock. Frau B. hat ebenfalls einen Hund und liebt all die Vierbeiner. Kira findet freundliche Menschen auch ganz toll und holt sich bei einer Einladung auch gern ein paar Streicheleinheiten ab.

Frau B. meint es leider immer etwas sehr gut mit den „Schmuse-Wauzis“ – und bevor Lisa eingreifen kann, ist ein Frolic in Kiras Magen verschwunden. Den Ärger von Lisa kann Frau B. natürlich nicht nachvollziehen – sie hat es ja nicht böse gemeint und wollte der Hündin nur etwas Nettes tun. Was Frau B. aber nicht weiß: Kira hat seit Monaten mit einer Hauterkrankung zu kämpfen, der Tierarzt hat nun auf eine Futtermittel-Allergie getippt.

Für Lisa bedeutet das nun: Ausschlussdiät. Sechs Wochen wird ausschließlich eine Sorte Fleisch, die der Hund vorher nie gefressen hat (oder ein spezielles Futter) gefüttert und abgewartet, ob die Symptome verschwinden. Dann wird nach und nach jeweils eine Fleischsorte dazu genommen und geschaut ob Symptome auftreten, bis das „verantwortliche Produkt“ gefunden ist. Der Frolic verfälscht dieses Ergebnis nun extrem und es muss wieder von neuem begonnen werden. Das ist nicht nur für Lisa sehr ärgerlich, sondern auch für Kiras Gesundheitszustand alles andere als gut. Im schlimmsten Fall reagiert Kira sogar extrem allergisch auf den Frolic und leidet unter Durchfall, Erbrechen oder gar einem anaphylaktischem Schock, der zum Tod führen kann. Das Risiko ist gering – aber es besteht.

Im besten Fall hat Kira nun „nur“ gelernt, dass es bei fremden Menschen Kekse gibt und bettelt andere Menschen an. Und leider ist ja nicht jeder Mensch so lieb wie Frau B. - Giftköder lauern heutzutage überall und nicht jeder Mensch hat gern Hunde in seiner Nähe. Wir merken uns also: Ohne vorab zu fragen, füttere ich keinen anderen Hund. Wenn der Besitzer Nein sagt, akzeptiere ich das: Es wird seinen Grund haben. Und ganz wichtig: Ich bewerfe fremde Hunde auch nicht mit Leckerli um sie auf Abstand zu halten oder werfe eine Hand voll Leckerli auf den Boden, damit mein Hund sie auflesen kann, wenn ein anderer Hund dabei ist. Neben der ungefragten Fütterung könnte es zu Streitereien zwischen den Hunden kommen.

Das könnte dich auch interessieren!

Partner auf Hundeklick.de