Schulhunde – Lehrer auf 4 Pfoten

Schulhunde – Lehrer auf 4 Pfoten

Ein Schulhund ist ein speziell geprüfter Hund der in Schulen eingesetzt wird, um Kindern Erfahrungen im Umgang mit Hunden zu ermöglichen oder aber auch Ängste diesen gegenüber abzubauen.

Die Hundehalter gehen dazu ehrenamtlich stundenweise mit ihren Hunden in die Schule und bieten die Gestaltung einer Stunde kostenlos für interessierte Lehrer an. Auch Lehrer, die selbst einen Hund besitzen, können diesen speziell ausbilden lassen und dann in ihre pädagogische Arbeite mit einbeziehen.

Die Hunde sollen unter anderem helfen, Kindern das nötige Wissen rund um den Hund zu vermitteln und anschließend zu ermöglichen, das richtige Verhalten am Hund zu üben.

Auch in den sogenannten I-Klassen oder Förderklassen können diese Hunde wertvolle Arbeit leisten.

Gefördert werden können:

  • die Klassengemeinschaft
  • die Konzentration
  • die Rücksichtnahme der Schüler fördern
  • Verantwortung übernehmen
  • die Schüler gehen lieber zur Schule
  • Außenseiter werden aus ihrer Isolation geholt
  • Auffälligkeiten der Schüler können sich reduzieren
  • Sozialkontakte werden positiv gefördert
  • Lehrer werden mehr beachtet

Als Schulhunde eignen sich nur besonders ruhige und sehr gut erzogene Hunde, die einen hohen Stresspegel ertragen, ohne Zeichen von Aggression zu zeigen. Die Rasse spielt keine Rolle, auch Mischlingshunde können so eine Aufgabe übernehmen. Denn es kommt ausschließlich auf das Wesen des individuellen Tieres an.

Eine großartige Sache, wie wir finden und ein Thema das absolut "Schule" machen sollte. Viele Kinder lernen den richtigen Umgang mit Hunden nicht oder haben unnötige Ängste. Auch die anderen genannten Vorteile sollten ein riesen Anreiz sein, mehr und mehr Schulhunde einzusetzen. 

Informationsabend zum Thema Schulhunde: Freitag, den 12.02.2016 um 19.00 Uhr

Ausbildungsstart: Samstag, den 05.03.2016

Weitere Informationen und Anmeldung unter www.happyanimals.net

kinderklassenzimmer

Partner auf Hundeklick.de