Achtung im Straßenverkehr!!!

Look vs. Sicherheit

Achtung im Straßenverkehr!!!

Vor einigen Wochen haben wir den Schreck unseres Lebens bekommen. Schuld war ich im Prinzip selber und beteiligt war unsere Nane. Warum? Ihr Halsband!!!

Wir waren Anfang Februar mit unseren Fellnasen für 2 Tage an die Nordsee gefahren. Wie jeden Tag stand erst einmal der ausführliche Morgengang an. Zweibeiner regenfest eingepackt und Vierbeiner ebenfalls startklar gemacht. Nane und Chewy beide mit Halsband und Leine gesichert. Normal nehmen wir auch gerne mal ein Geschirr, aber an dem Tag eben nicht. 

Bei unserem Chewy gehe ich immer auf Nummer sicher, weil er häufig eine Katastrophe an der Leine ist, so dass das Lederhalsband relativ eng am Hals anliegt. Speziell wenn wir in neuen Umgebungen unterwegs sind, achten wir noch einmal gesondert darauf, dass da alles passt und nicht zu locker ist.

Nane hatte an dem Tag ein Halsband aus Segeltuch um. Bei ihr ist es durch das plüschige Fell immer schwierig, die richtige Einstellung bei Halsbändern zu finden. Nicht zu eng, aber auch nicht zu locker. Manchmal spielt da eine kleine Einstellung am Halsband eine recht große Rolle. Der kleine Nachteil bei unserem Halsband aus Segeltuch ist, dass es unter starker Belastung schon ziemlich stark nachgibt und nur mit einer Schnalle und einem verschiebbaren Bereich einzustellen ist. Bei Hunden mit viel Kraft kann das ein echtes Problem werden, wie wir nur kurz darauf leider selber erfahren sollten. 

Nur eine Sekunde...

Keine fünf Minuten nachdem wir gestartet waren, musste unsere Madame ein großes Geschäft erledigen. Gut, dass man immer Gassibeutel dabei hat und wie der Zufall wollte, war sogar ein Mülleimer in der Nähe der einzigen Hauptstraße im Dorf. Womit ich allerdings nicht gerechnet hatte war, dass unser 55 kg schwerer Liebling auf einmal Angst vor einer Mülltonne hatte und sich innerhalb von Sekunden rückwärts aus dem Halsband riss.

Ich konnte gar nicht so schnell schauen, wie Nane auf die Straße rannte und unbedingt zu Herrchen und Chewy rennen wollte, weil die schon 20 Schritte vorgegangen waren. Mir ist fast das Herz stehen geblieben. Wäre da ein Auto gekommen... Ich kann nicht mal daran denken, ohne das mir die Tränen kommen. Voller Panik habe ich Madame gerufen und bin auf die Straße gerannt, um wie im Film mit erhobener Hand die Autos aufzuhalten. Gott sei Dank, haben die herannahenden Autos angehalten und gemeinsam mit Herrchen konnten wir unsere Nane schnell wieder anleinen, aber der Schreck saß mehr als tief.

Wir haben schon häufiger traurige Mails von euch bekommen, wenn ein Vierbeiner sich an der Straße losgerissen hat oder ein sonst lieber Hund ohne Leine eben doch mal einen Moment genutzt hat, den es vorher noch nie gab, aber hätten nicht gedacht, dass uns das fast mal passiert, da wir da wirklich eher übervorsichtig sind. 

Sicherheit geht vor...

Deshalb ganz klar unser Hinweis für euch. Egal ob ihr euch für Halsbänder oder Geschirre entscheidet. Klar, es gibt so unendlich viele modische und hübsche Stücke, aber sie sollten euren Vierbeinern auch unbedingt richtig passen und vor allen Dingen im Straßenverkehr für Sicherheit sorgen. Auch die "Extraportion" Platz im Halsband, ist manchmal ein bisschen zu viel und kann schlimme Folgen haben. Ebenfalls nicht zu unterschätzen sind zu lange Leinen an befahrenen Straßen oder Flexileinen. 

Bei uns im Straßenverkehr seit diesem Erlebnis nur noch absolut passende und eingestellte Halsbänder oder Geschirre, aus denen der Vierbeiner nicht so schnell rauskommt. Das Herzrasen in dem Moment werde ich nie vergessen. Schlimm. 

Bitte passt auf eure Vierbeiner auf, speziell wenn Autos in der Nähe sind. Leider passiert da schneller etwas als man denkt. 

hundflexi

Partner auf Hundeklick.de