Nur einmal Welpen haben...

Nur einmal Welpen haben...

??„Mein Hund ist so toll, es wäre schön, wenn es noch einen davon gäbe.“ „Sie soll nur einmal Mama werden“ - das sind nur zwei Sätze, die man immer wieder hört und liest und bei denen mir die Haare zu Berge stehen.

?Selbstverständlich ist der eigene Hund für einen selbst immer der tollste Hund der Welt und ich hätte auch gerne eine zweite Mila – aber an dieser Stelle sollte die Vernunft ganz laut „HALT! STOP!“ schreien. ?Denn mal abgesehen davon, dass unsere Tierheime voll (und die im Ausland noch viel voller) mit ungewollten Tieren sind, hat es gute Gründe, dass Züchter sich anmelden und Seminare besuchen und Hunde Zuchtzulassungen bekommen müssen.?

Oft trifft das Sprichwort „Das Glück ist mit den Dummen“ zu und es geht alles glatt – aber wenn auch nur einer Mutterhündin das Leben gerettet werden oder einem „UPS-Welpen“ durch meinen kleinen Text das Tierheim erspart bleibt, dann bin ich mehr als zufrieden. ??

Denn schauen wir uns mal an, wie so etwas Abläuft (und ich spreche jetzt nicht von „UPS-Würfen“, weil die Leine gerissen und der Hund abgehauen ist. Natürlich gilt es auch die zu vermeiden – sondern ich spreche von blauäugiger, vorsätzlicher Vermehrung.)

?Der Rüde ist aber hübsch

Besitzer von Hündin A findet, dass Rüde B ganz nett ist und schick aussieht und lässt Rüde B nun also über Hündin A hüpfen, während diese in den Stehtagen ist.

?Bei vernünftigen Züchtern ist das Ganze mit deutlich mehr Aufwand verbunden: Zum Teil wird schon Jahre vorab ein Zuchtrüde ausgesucht (ggf. sogar aus dem Ausland importiert), geschaut wie dieser charakterlich ist, die Tiere lernen sich kennen und es werden diverse Untersuchungen gemacht, bevor es überhaupt zum Deckackt kommt. Interessenten für die Welpen sind zu diesem Zeitpunkt auch schon da und werden in den meisten Fällen jetzt schon kritisch beäugt.??

Während Hündin A nun die Samen aufgenommen hat und in den nächsten Monaten immer runder wird, freut sich der/die Besitzer daran, dass Hündin A „endlich Mama sein“ darf. ?

Bis auf ein paar Streicheleinheiten extra und ein bisschen weniger Action bleibt alles beim Alten. ?Einmal wird auch der Tierarzt besucht, der empfiehlt ein neues Futter, was praktischerweise auch dort vor Ort gekauft werden kann. ?Ein guter Zeitpunkt um beim Chef mal zu fragen, wie es mit Urlaub aussieht. Wie lange? So 2-3 Monate? Bezahlt natürlich - denn es wir ein paar mehr Mäuler zu stopfen geben.? Wenn der Chef begeistert „Ja gerne!“ ruft, wäre vielleicht auch ein guter Zeitpunkt nach einer Gehaltserhöhung zu fragen ;) 

Auf Züchterseite wird es langsam anstrengend: Der Tierarzt wird zum neuen „zweiten Zuhause“: Regelmäßige Ultraschall und Blutuntersuchungen stehen an.?Zuhause wird alles für die Geburt der Welpen vorbereitet, eine Wurfkiste aufgebaut und Kontakt zu den potentiellen neuen Besitzern gehalten. Die Hündin wird natürlich auf hochwertiges, auf sie abgestimmtes Futter umgestellt. Eventuell wird auch schon eine Anzahlung von den Adoptionsinteressenten geleistet.

??Der Tag der Geburt rückt näher, auf Züchterseite ist der inzwischen wohlbekannte Tierarzt informiert, der lange im Voraus geplante Urlaub ist angetreten (wer einen Wurf über 2 Jahre im Voraus plant, hat genug Zeit um den Chef einzuweihen) und alles wartet gespannt.

?Bei unserer Hündin A ist es auch bald soweit, auch hier ist die Spannung riesig. Man hat einige Foren durchblättert und fühlt sich gut vorbereitet. „Das wird schon klappen“ ist der allgemeine Grundgedanke. ?Und dann geht es los und es klappt – oder eben nicht. Während gute Züchter Seminare besucht haben und so gut es geht vorbereitet sind, auf das was passiert, wird ein „Otto-Normal-Hundehalter“ (wie auch ich es wäre) vollkommen überfordert sein.

Was passiert wenn...

?Manchmal hat man Glück und alles funktioniert – die Mutterhündin schafft es, wie von der Natur vorhergesehen, ihre Welpen alleine auf die Welt zu bringen und nimmt diese danach auch an.

?Aber wenn nicht? Vielleicht liegt ein Welpe ungünstig und es muss ein Kaiserschnitt erfolgen? Vielleicht nimmt die Hündin die Welpen nicht an? Vielleicht muss eine Notversorgung der Neugeborenen erfolgen? Vielleicht erleidet sie einen Schock? Vielleicht verstirbt die Mutterhündin bei der Geburt? Oder sie nimmt die Welpen nicht an? ?Natürlich kann auch all dies einem noch so guten und erfahrenen Züchter widerfahren - aber im Gegensatz zum "ausgebildeten" Züchter wüsste ich als "Normaler Hundehalter" nicht, wie ich reagiere, wenn bei einer Geburt was schief geht und hätte keine Kontakte um z.B. eine Ammenhündin zu finden. Ganz davon abgesehen, würde ich es niemals ertragen können, wenn meine geliebte Hündin stirbt, weil ich „einmal Welpen haben“ wollte. ??

Vielleicht haben wir ja aber auch Glück und alles geht gut - die Freude über die ersten 4 Welpen ist riesig. Aber halt - es sind schon fünf! Oder Sechs! Vielleicht auch 8? Oder 10? ?Klingt unwahrscheinlich, ist aber durchaus möglich.? Und das wäre dann der Moment, an dem ich wirklich scheitern würde, selbst wenn vorher aus glücklicher Fügung alles glatt gelaufen wäre: Ein Zuhause für 3 oder 4 Welpen finden, ist eine Sache - vielleicht im Freundeskreis noch machbar. Dagegen ein Zuhause für 8 oder 9 Welpen finden? Stelle ich mir ziemlich schwierig vor.

?Hätte ich da den Wurf nicht schon Monate, oder Jahrelang vorher geplant, wüsste ich nicht, wohin mit all den kleinen Knirpsen. Denn seien wir ehrlich: Die Tierheime sind voll und je älter die kleinen werden, desto schwerer haben sie es. ?Hab ich wirklich die Zeit und die Möglichkeiten eventuell „übrig gebliebene“ Welpen zu behalten und groß zu ziehen? Vielleicht sogar drei oder vier Stück?

??Bei der Zuchthündin sind nun auch die Welpen gekommen – die Freude ist natürlich auch riesig. Die Bücher über Welpenaufzucht werden zum hundertsten Mal gelesen um das Wissen aufzufrischen und befreundete Züchter um Rat gefragt, falls nötig. ?Die Interessenten werden informiert und auf dem Laufenden gehalten. Der Ultraschall während der Tragzeit konnte die Welpenanzahl genau zeigen, sodass nun schon alle Welpen reserviert und ggf. angezahlt sind. ?Die Knirpse wachsen behütet, meist im Rudel mit anderen erwachsenen, sozialisierten Hunden auf und bekommen im Idealfall die Prägung, die sie benötgen. 

??Hündin A muss sich leider selbst sehr viel um ihre Welpen kümmern, ein zweiter Hund ist nicht vorhanden und auch eine noch so ambitionierte Hobby-“Züchterin“ braucht schlaf. Abwechslung beim „Welpensitten?“ Leider nicht, denn 4 Wochen Urlaub werden nicht mal eben so genehmigt. Vielleicht geht aber auch hier wieder alles gut, die Hündin geht in ihrer Mutterrolle total auf und kümmert sich toll um die Welpen – alles läuft problemlos. ?Acht bis zehn Wochen vergehen, hunderte von Waschmaschinen sind gelaufen, Teppiche weggeworfen, Sofas zerstört, tausende Stücke ZEWA benutzt, Tapeten angefressen, Nachbarn wütend (wegen des Babygekläffs) etcpp. 

Wohin mit den Zwergen...

??Die Zeit der Vermittlung steht an: Bei unserer „Zuchthündin“ sind alle Abnehmer inzwischen bekannt, es haben einige Besuche stattgefunden und fast alle Welpen haben wie geplant einen Abnehmer gefunden. Eine Adoption konnte nicht stattfinden, aber darauf waren die Züchter eingestellt – Platz, Zeit und Geld sind vorhanden. ?Schäden werden als „Berufsrisiko“ hingenommen – sie waren einkalkuliert. ??

Die Welpen von Hündin A sind nun auch abgabebereit. Vielleicht haben alle ein Zuhause gefunden – vielleicht auch nicht. Entweder ziehen alle in ein neues Zuhause, oder unsere liebe Hobby-“Züchterin“ hat statt einem nun auf einmal drei oder vier Hunde. Das Wohnzimmer der 3-Zimmer-Wohnung hat ganz schön unter den Welpen gelitten. Angenagte Möbel ersetzen, Neuer Teppich, Neue Tapete... Können wir bestimmt von dem Geld, dass wir für die Welpen bekommen bezahlen. Richtig? ;) ??Welpen sind ja so süß – alle Welt liebt die kleinen Flauschedinger. Aber irgendwann werden die niedlichen Fellbälle erwachsen. ?

Während der Züchter seine Interessenten sehr genau ausgewählt hat und auf die Eigenarten der Rasse hingewiesen hat, Steht das Frauchen von Hündin A nun vor einem ernsthaften Problem: Die neuen Besitzer kommen Partout nicht mit dem Junghund klar. Fürs Zurücknehmen ist kein Platz.... also eine weitere Nase im Tierheim. ?Auch mit Rat und Tat zur Seite stehen ist in vielen Fällen schwer. Wenn der eigene Hund ein „Selbstgänger“ war, ist guter Rat teuer, wenn das Temperament des z.B. Kangals durchkommt. ?Züchter hingegen kennen „ihre Pappenheimer“ - sie wissen mit Rat und Tat auch lange nach der Abgabe zur Seite zu stehen.

Sollte nun auch noch der Supergau eintreten, und der Hund nachweislich krank als „gesund“ vermittelt werden, kann es richtig teuer werden. ?Was der Züchter weiß, wissen die meisten Vermehrer nicht: Der Verkäufer kann auf die Tierarztkosten etc. festgenagelt werden. Selbst wenn es nicht dazu kommen sollte, ist ein Rechtsstreit eine unnötig anstrengende und teure Sache, die eigentlich niemand braucht. Schon gar nicht für „nur einmal Welpen haben.“ ???

Selbstverständlich gibt es leider auch schlechte Züchter, denen wichtige Dinge wie Gesundheit, Sozialisierung und Vermittlung egal sind – oder gute Züchter, bei denen alles schief läuft, genau wie es tolle „Hobby-Zuchten“ und gut großgezogene „UPS-Welpen“ gibt. ?Ein Zettel vom VDH o.ä. ist leider nicht immer ein Garant für eine gute Welpenstube. 

??An alle, die mit dem Gedanken spielen sollten „nur einmal Welpen haben“ zu wollen: Ihr setzt Lebewesen in diese Welt, für die ihr Verantwortung zu übernehmen habt! ?Ihr habt Verantwortung für eure Hündin und mit ihrer Adoption versprochen, auf diese aufzupassen und sie keinen unnötigen Risiken auszusetzen. Und zuletzt: Die Tierheime sind voll mit Hunden aller Art. Es gibt genug Mischlinge auf dieser Welt, die ein tolles Zuhause brauchen. Und solange es hunderte und aberhunderte Hunde/Welpen auf dieser Welt gibt, die hungern müssen, sehe ich keinerlei Sinn darin, ohne Ziel (z.B. Arterhaltung) und Verstand (Gesundheit, Verantwortung etc.) weitere Mischlinge zu produzieren. ??

Wenn ich mich mit diesem Beitrag unbeliebt mache, ist das in Ordnung – wenn es auch nur einem Hund das Leben retten sollte, weil jemand noch einmal nachdenkt.

??Kaddie

Cocker Welpen

Partner auf Hundeklick.de